Wie komme ich authentisch rüber?

| Keine Kommentare

Authentisch rüberkommen? Fotolia_106893097_XS_copyright

Wie komme ich authentisch rüber?

Es gibt Dutzende von Büchern und noch mehr Seminare, die Sie dazu bringen möchten, „authentisch“ zu sein. Es wird Ihnen aufgezeigt, wie Sie sich verhalten sollen, um eine bestimmte Botschaft rüber zu bringen. Was muss ich sagen, damit ein Kunde sich angenommen fühlt? Was muss ich tun, um Dominanz auszustrahlen? Wie muss ich mich bewegen, damit meine verbalen Botschaften mit meinen nonverbalen übereinstimmen? Und: Was mache ich mit meinen Händen?

Ich rate Ihnen: Sparen Sie sich das Geld für solche Bücher und Seminare. Das ist der einzige Ratschlag, den ich Ihnen zu diesem Thema geben werde. Ich halte Verhaltenstraining für Dressur. Klar, manchmal kommt man ohne „Dressur“ nicht klar. Aber sie ist nur für Notfälle wirklich geeignet. Gegen Phobien und ähnliche Störungen ist eine Behandlung durch einen Verhaltenstherapeuten oft hilfreich. Oder auch bei Hilfskräften im Katastrophendienst, die müssen die notwendigen Handgriffe auch im Schlaf beherrschen. Doch wenn kein Notfall vorliegt, sollte man keine Dressur anwenden.

Wirkungsvoll, aber erheblich schwieriger ist es, die emotionale Grundhaltung zu einem Thema zu ändern. Wenn ich einen Kunden und seine Wünsche aus innerer Überzeugung annehme, fühlt er sich angenommen. Wenn ich den Kunden in meinem Innersten als Störung ansehe, kann ich noch so gut dressiert sein und noch so oft sagen: „Ihr Wunsch ist mir Befehl!“ oder welche andere Formel gerade in Mode ist. Der Kunde merkt, der Spruch ist aufgesetzt und ist verärgert.

Authentisch rüberkommen

Die grundsätzliche innere Haltung ist Voraussetzung für ein authentisches Auftreten. Und diese Haltung ist nicht vermittelbar – sie muss von innen kommen. Wenn sie mit meinen Intentionen übereinstimmt, erreiche ich vieles. Wenn ich mich z. B. aufgrund fachlicher Überlegenheit dominant fühle, werde ich auch so rüberkommen, ohne dass ich meine Brust breit mache oder ähnlichen Firlefanz treibe.

Es ist eben nicht alles schulbar, an vielem muss man selbst arbeiten. Und dazu gehört manchmal die Änderung der emotionalen Grundhaltung. Hat jemand Spaß an seinem Tun, kommt seine (non)verbale Äußerung auch authentisch rüber.

Ich möchte als Beispiel die Sau nennen, die seit einiger Zeit durchs Dorf getrieben wird. Es ist die „agile Kompetenz“ der Führungskräfte. Nun ist die Voraussetzung für agiles Führen eine kooperative Grundhaltung, ohne die geht es nicht. Jeder Lehrgang zur Agilität wird jedoch bei einem Narzissten spurlos abtropfen.

Es ist also notwendig, dass Sie zuerst die Emotionen für das angestrebte Ziel wecken. Erst wenn eine Introjektion (Verinnerlichung) der Werte stattfindet, dann ändert sich Ihr Verhalten von ganz alleine. Man kann an diesem Verhalten dann noch etwas feilen, die grundsätzliche Haltung ist eine Voraussetzung für den Erfolg. Und die lernt man nicht in einem Seminar. Wie Saint-Exupéry geschrieben hat: „Wenn Du ein Schiff bauen willst, dann trommle nicht Männer zusammen, um Aufgaben zu vergeben und sie zur Arbeit einzuteilen, sondern lehre sie die Sehnsucht nach dem weiten, endlosen Meer.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


10 − 5 =